Intravenous versus Intraosseous Adrenaline Administration in Out-of-hospital Cardiac Arrest: A Retrospective Cohort Study

Yongshu Zhang, Jieming Zhu, Zhihao Liu, Liwen Gu, Wanwan Zhang, Hong Zhan, Chunlin Hu, Jinli Liao, Yan Xiong, Ahamed H Idris
Resuscitation 2020 January 23
 

BACKGROUND: Adrenaline is an important component in the resuscitation of individuals experiencing out-of-hospital cardiac arrest (OHCA). The 2018 Advanced Cardiac Life Support (ACLS) algorithm gives the option of either intravenous (IV) or intraosseous (IO) routes for adrenaline administration during cardiac arrest. However, the optimal route during prehospital resuscitation remains controversial. This study aims to investigate whether IV and IO routes lead to different outcomes in OHCA patients who received prehospital adrenaline.

METHODS: This retrospective analysis included adult patients with OHCA of presumed cardiac origin who had Emergency Medical Services (EMS) CPR, received adrenaline, and were enrolled in the Resuscitation Outcomes Consortium (ROC) Cardiac Epistry version 3 database between 2011 and 2015. We divided the study population into IV and IO groups based on the administration route. Logistic regression analysis was performed to evaluate the association between adrenaline delivery routes and prehospital return of spontaneous circulation (ROSC), survival to hospital discharge, and favorable neurological outcome.

RESULTS: Of the 35733 patients included, 27758 (77.7%) had adrenaline administered via IV access and 7975 (22.3%) via IO access. With the IO group as a reference in the logistic regression model, the adjusted odds ratios of the IV group for prehospital ROSC, survival and favorable neurological outcome were 1.367 (95%CI, 1.276-1.464), 1.468 (95%CI, 1.264-1.705) and 1.849 (95%CI, 1.526-2.240), respectively. Similar results were found in the propensity score matched population and subgroup analysis.

CONCLUSION: Compared with the IO approach, the IV approach appears to be the optimal route for adrenaline administration in advanced life support for OHCA during prehospital resuscitation.

Die Frage nach der am besten geeigneten Flüssigkeit bei der Volumentherapie taucht immer wieder mal auf. Bei nicht schwerkranken Patienten scheint der frühe Einsatz einer Vollelektrolytlösung Vorteil gegenüber der isotonischen Kochsalzlösung zu haben, wie eine Studie aus den USA gezeigt hat. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „The New England Journal of Medicine“ (NEJM) veröffentlicht. 1-3

Wünsche von Studienautoren an beratende Statistiker, Ergebnisse von Studien zu schönen, sind als „eine Art Forschungsbetrug“ anzusehen - unabhängig davon, ob dies strategisch oder fahrlässig geschieht. Dass derartige Forderungen offensichtlich zum Alltag von Biostatistikern gehören, ergibt sich aus einer E-Mail-Umfrage unter Mitgliedern der American Statistical Association (ASA), die sich primär mit biostatistischer Beratung und Datenauswertung befassen.

Soll man Patienten nach einer Reanimation außerhalb des Krankenhauses auf der Intensivstation herunterkühlen, um neurologische Defizite zu reduzieren? Nachdem in Deutschland die aufwändige Technik endlich etabliert ist, zeigte die bisher größte randomisierte Studie zu dieser Fragestellung keinen Vorteil für die Patienten.

Herzrhythmus-Störungen. Energy-Drinks haben im Vergleich zu üblichen Getränken mit gleichem Koffeingehalt eine durchschlagendere Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist auch sechs Stunden nach dem Konsum noch erhöht.

Koffeinmengen unter 400 mg gelten der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zufolge als ungefährlich für den menschlichen Organismus. Ob allerdings die Zusatzstoffe in Energy-Drinks die Wirkung der Getränke beeinflussen können, darüber ist bislang noch wenig bekannt.

In einer randomisierten doppelblinden, koffeinkontrollierten Cross-over-Studie haben Dr. Emily Fletcher vom David Grant Medical Center, Travis AFB, und Kollegen jetzt die Wirkung von Energy-Drinks auf Blutdruck und EKG untersucht (Emily A. Fletcher et al., J Am Heart Assoc. 2017;6:e004448).

Unterkategorien